logo_tzeh.jpg (7845 Byte)

Data Warehousing als Organisationskonzept
des Datenmanagements

Einstieg

Vita

Publikationen

Sprüche

Gedankensplitter

Beziehungsgeflecht
Philosophie-
Informatik-Ökologie-
Mathematik

Links

Kontakt



Data Warehousing als Organisationskonzept des Datenmanagements
Eine kritische Betrachtung der Data-Warehouse-Definition von Inmon
Thomas Zeh, Merck KGaA, Information Management and Consulting
Informatik – Forschung und Entwicklung, Springer, Band 18, Heft 1, August 2003, S.32-38
Inhaber des Copyright: Springer-Verlag

Artikel als pdf-File

Artikel als doc-File

Die Originalpublikation ist auch unter http://www.springerlink.com verfügbar.

Abstract:

Die Data-Warehouse-Definition von Inmon - wie auch die der meisten anderen Autoren - ist voller Einschränkungen. Sie versperrt in nicht wenigen Bereichen den Blick für das Einsatz- und damit Nutzenpotenzial. Aus praktischen und wirtschaftlichen Gründen ist die hier vorgeschlagene modifizierte Definition des Data-Warehouse-Begriffs so umfassend wie nur möglich. Somit können die Methoden und Techniken für das Extrahieren, Bereinigen, Transformieren, Zusammenführen, Laden, Halten, Verteilen, Beschreiben und Auswerten auch für solche Datenbestände genutzt werden, die nicht themenorientiert sind, die keinen Zeitbezug haben und die nicht nur dem Management dienen.
Mit dem Wegfall dieser Einschränkungen, mit einer Konzentration auf die Daten und ihrer grundsätzlichen Verwendung aus dem zentralen Datenlager in einer möglichst vierschichtigen Datenarchitektur wird das Data Warehousing ein Organisationskonzept für das Datenmanagement, das nicht nur in einem Teilgebiet, der Entscheidungsunterstützung des Managements, eingesetzt werden kann, sondern überall dort, wo integrierte Sichten auf Datenbestände verlangt werden.

Schlüsselworte:

H.2.7 Datenbankadministration, Data Warehouse und Repositorium, Datenintegrität, Fraktales Data Warehouse;
K.6.4 System Management

____________________________________________________________________________________


The data warehouse definition from Inmon - as well as those of most other authors - is filled with restrictions. The definition obstructs in quite a few instances the application potential and also therefore usage potential in many areas. Out of practical as well as economical reasons a modified definition is proposed, which is as comprehensive as possible. Thereby the methods and techniques for extracting, cleansing, consolidation, loading, keeping, distributing, specifying and analysing may also be used for those data sets which are not subject oriented, not time variant and used not only for management's purposes. By dropping these restrictions and concentrating on the data and its strict usage in central data storage with its embedded four-tiered data architecture, data warehousing will become an organisational concept for data management. This concept may be used not only in the special area of supporting management but also in all other areas where integrated views on data sets are required.

Keywords:

H.2.7 Database Administration, Data Warehouse and Repository, Integrity, Fractal Data Warehouse;
K.6.4 System Management

____________________________________________________________________________________